Kunstturnen...

 

... ist die Sammelbezeichnung für die Wettkampfformen des Geräteturnens bei Frauen und Männern, die in Einzel- und Mannschaftswettbewerben ausgetragen werden.
Die Disziplinen bzw. Geräte sind bei den Frauen Sprung, Stufenbarren, Schwebebalken und Boden. 

Die Übungen werden in der Regel von vier Kampfrichtern bewertet. Fehler und nicht einwandfrei geturnte Übungsteile führen zu Punktabzügen. In die Bewertung gehen die Kriterien Schwierigkeitsgrad, Sicherheit, technische Perfektion, Rhythmik und Originalität ein. Um eine möglichst gerechte Bewertung zu gewährleisten, werden die niedrigste und die höchste Note gestrichen, nur die beiden mittleren zählen.

Handelt es sich nicht um den (Hoch-)Leistungssport, sondern um den Vereins- oder Breitensport, spricht man statt vom "Kunstturnen" besser vom "Gerätturnen".

Kunstturnen wird von Sportlern betrieben, die eine besondere Neigung und Talent zum Turnsport entwickeln, und bereit sind mindestens 2x die Woche (Anfänger) oder öfter an Trainingseinheiten teilzunehmen.

Kunstturnen heisst auch "verzichten" können und sich nur einer Sportart zu widmen.

 

Die TSG-Turnabteilung versteht sich nach ihrer langjährigen Erfahrung als leistungsorientierter Turnverein. Die Erfolge auf Wettkämpfen sprechen für sich.