Leonie Schmedthenke mit grandiosem Saisonabschluss

Gewinnerteam Tittmoning 2: Shanique Müller, Leonie Schmedthenke, Lea Marie Quaas, Lotte Arnold, Joana Varro und Leonie Papke.

Leonie Schmedthenke, das heimische Aushängeschild des Turnteams der TSG Rheda, beendete die diesjährige Saison mit einem Wettkampf-Highlight. Nachdem sie dieses Jahr bereits erfolgreich an verschiedenen Wettkämpfen, wie dem Deutschland-Cup im Frühjahr (1. Platz) oder dem in Rheda stattgefundenen Bundespokal der LTV Mannschaften (2. Platz mit der Westfälischen Auswahl) teilnahm,konnte sie ihren Saisonabschluss mit dem Gesamtsieg in der 2. Bundesliga am vergangenen Wochenende noch einmal toppen. Leonie turnt seit 2014 in der Bundesliga der Deutschen Turnliga (DTL). Dort startet sie für den bayrischen Verein TSV Tittmoning, welchen sie in der zweiten Bundesliga unterstützt. Am vergangenen Wochenende stand der letzte Ligawettkampf für dieses Jahr an und dabei ging es noch einmal um alles. Das Team der Bayern startete am Sprung und konnte dort mit stabilen Sprüngen gute Punkte sichern. Jedoch griff Leonie erst am zweiten Gerät, dem Stufenbarren, mit in das Wettkampfgeschehen ein. Ihre Barrenübung startete etwas holprig und so musste sie gleich zu Beginn einen Sturz vom Gerät in Kauf nehmen. Sie konnte sich jedoch wieder fangen und turnte ihre Übung sauber und ohne weitere große Fehler zu Ende. Danach ging es zum Schwebebalken, welcher für das Team zu einem Hindernis werden sollte. Somit musste das Team bei nur vier startenden Turnerinnen pro Gerät den Zitterbalken gleich sechsmal verlassen. Und auch Leonie musste einen Sturz bei sonst solider Balkenleistung in Kauf nehmen. Am letzten Gerät dem Boden zeigten Leonies Teamkameradinnen dann erneut ihre Klasse. Und somit hieß es am Ende des Tages nicht nur den Tagessieg, sondern auch den Gesamtsieg in der 2. Bundesliga zu feiern, welchen sich das Team um die Rhedaranerin herum mit viel Trainingsfleiß erkämpft hatte. Leonies Trainer Mark Graff, welcher sie auf allen Bundesliga Wettkämpfen betreute, zeigte sich sichtlich stolz: „Es ist beeindruckend zu sehen, dass sich Leonie, trotz der beruflichen Belastung als Polizeikommissarin, bis zu fünfmal die Woche am Training beteiligt und ihre Leistung bringen und zeigen kann. Sie ist eine sehr ehrgeizige Turnerin und lässt sich nicht unterkriegen. Es ist toll zu sehen, wie sie mit ihrer Art ein Vorbild für die nächsten Generationen von kleinen Turnerinnen sein kann!“