Bundespokal der LVT Mannschaften 2019

Gastgeber TSG Rheda glänzt als Ausrichter

Livestream vom Bundespokal der LVT Mannschaften 2.11.2019 zu sehen unter Sportdeutschland TV.

Hoch her ging es beim Bundespokal der Landesturnverbände in Rheda und Isselhorst. Die Turnteams der TSG Rheda und des TV Isselhorst liefen zu Höchstform auf. Akrobatik und Körperbeherrschung der Extraklasse begeisterte das Publikum. Ganz gleich, ob auf dem Schwebebalken, auf der Bodenfläche, in der Cafeteria oder am Würstchengrill: Das Turnteam der TSG Rheda lief als Gastgeber zur Höchstform auf.23 Mannschaften mit rund 140 Turnerinnen aus Deutschland wetteiferten in der Emsstadt um den Bundespokal im weiblichen Gerätturnen. Als kleines Dankeschön erhielten alle Turnerinnen ein kleines Dankeschön vom Förderverein der TSG Rheda Turnen. Zudem gab es für die drei Erstplazierten Mannschaften ein Lebkuchenherz gesponsert von der Firma Schulze aus Borgholzhausen.

Bundespokalsieg für die 12 bis 15 jährigen Turnerinnen des WTB

Früh morgens eröffente der 1. Vorsitzende der TSG Rheda Josef Schnusenberg den Wettkampfmarathon mit den 12- bis 15-jährigen Turnerinnen. Als Ausrichter durfte der WTB zwei Mannschaften stellen. Im zweiten Auswahlteam stellte die KTV Alt Ravensberg mit den beiden Rhedaerinnen Lena Hambrock (14) und Lea-Ros Manjooran (14) sowie Sinja Struve (14) aus Steinhagen gleich drei Turnerinnen, betreut wurde das Team von Kirsi Rohmeier (Spvg Steinhagen KTV Alt Ravensberg). Beginnend am Boden präsentierte sich Struve in Bestform und erhielt für ihre mit Schwierigkeiten gespickte Übung 13,15 Punkte. Am Sprung sammelten Hambrock und Manjooran mit dem Yamashita (Schraubensprung) viele Punkte, während Struve am Stufenbarren die höchste Wertung des Teams einfuhr. Am ungeliebten Schwebebalken schlichen sich kleine Fehler ein, jedoch blieben die KTV’ler oben. Am Ende belegte die Westfalenauswahl II, zu der auch Karla Rohlfing und Lisa Krusemeyer (beide TV Ibbenbüren) und Kira Böckmann (TVE Greven) gehörten, den zehnten Platz.

Westfalen I mit Lina Kunkel, Jolina Eichhorst, Fiona Maßmann und Friederike Nonte (alle KTV Bielefeld) sowie Anna Güttler (TV Ibbenbüren) und Alina Reckers (TVE Greven) gelang es nach einem herausragendem Wettkampf alle weiteren Teams hinter sich zu lassen – damit war ihnen Bundespokalsieg nicht zu nehmen.

Höchstnote 10 für Pia Niehaus - Wettkampf 16 bis 29 Jahre

Am Nachmittag präsentierten die 16- bis 29-jährigen Turnerinnen ihr Können. Die von Trainer Mark Graf (TSG Rheda/KTV Alt Ravensberg) betreute Westfalenauswahl bestand aus den Ober- und Verbandsliga-Turnerinnen der KTV Alt Ravensberg. Los ging es am Sprung. Die beiden Rhedaerinnen Leonie Schmedthenke (22) und Madeleine Güth (22) turnten den Tsukahara hoch über dem Sprungtisch in den sicheren Stand. Nachdem sie am Stufenbarren, an dem nur Schmedthenke, Carmen Johannhardt (20, TSG Rheda) und Chiara Blomberg (TVE Greven) ohne Sturz durchkamen, und am Schwebebalken kleine Fehler in Kauf nehmen mussten, entzündeten die Westfälinnen zum Abschluss am Boden ein wahres Feuerwerk. Johannhardt eröffnete mit einer Übung, die durch die saubere Ausführung jedes einzelnen Elementes bestach. Während Güth mit ihrer überragenden Akrobatik beeindruckte, zeigte Anika Brüske (TVE Greven) gymnastische Drehungen und Sprünge wie aus dem Lehrbuch. Schmedthenke, die in der 2. Bundesliga für den TSV Tittmoning turnt, vereinte beides in einer begeisternden Bodenkür. Die 22-jährige erreichte mit 55,55 Punkten das beste Mehrkampfergebnis aller Turnerinnen. Letztlich fehlten dem Team Westfalen I (210,2 Pkt.) nicht einmal 1,5 Zähler zum Bundespokal-sieg. Den holte sich Niedersachsen (211,65 Pkt.). Aber auch die Vize-meisterschaft wurde lautstark gefeiert.

Leonie Freitag und Pia Niehaus (TSG Rheda) sicherten Westfalen 2 mit sicheren Übungen am Stufenbarren einen guten Einstieg. Nach schönen Balkenübungen überzeugte das Team mit spritzigen, das Publikum begeisternden Bodenküren. Am Sprung glänzte Alicia Kröll (TSG Rheda) mit schönem Schraubensprung. Den Vogel schoss Pia Niehaus ab. Ihren perfekten Yamashita honorierten die Kampfrichter mit der Höchstpunktzahl. „The perfect ten“ ist heute eine absolute Rarität", betonte Trainerin Andrea Beckstett (TSG Rheda/KTV Alt Ravensberg). Als die drei KTV-Alt-Ravenberg-Turnerinnen gemeinsam mit Anne Löbbert (SC Nordwalde), Jacqueline Schudzich (TVE Greven) und Sofia Dvorska (KTV Dortmund) als Fünfte des Endklassements aufgerufen wurden, war die Freude riesig groß.

Danksagungen aus ganz Deutschland

Turnen ist mehr als nur ein Hobby: Gemeinschaft erleben, sich gegenseitig unterstützen, anfeuern, trösten, die Freude über gelungene Übungen teilen und gemeinsam feiern. All dies begleitet die Sportlerinnen von Kindesbeinen an.  Der jüngste Bundespokal war beste Werbung für den Sport.

Gerhard Garske, Verantwortlicher im Westfälischen Turnerbund, strahlte wie ein Honigkuchenpferd. Beim anschließenden gemeinsamen Beisammensein betonte er: „Wir, und da spreche ich auch im Namen des Westfälischen Turnerbundes, sind sehr stolz auf euren Erfolg. Es war eine wahre Freude, euch bei euren Übungen zuzusehen.“

Und noch eine strahlte: Cheforganisatorin Petra Beckstett, die die zurückliegenden Wochen jede freie Minute für das Großereignis investiert hatte, freute sich über den reibungslosen Ablauf der Wettkämpfe. Ihr Team meisterte von morgens bis abends alle Aufgaben – in der Cafeteria, an der Musikanlage, beim Hochhalten der Wertungen, am Würstchengrill, bei der Bewirtung der Ehrengäste – mit Bravour.

Landrat Sven-Georg Adenauer oder Bürgermeister Theo Mettenborg beispielsweise staunten über die turnerischen Höchstleistungen und die herausragende Ausrichtung. Schon einen Tag später füllte sich Petra Beckstetts E-Mail-Postfach mit unzähligen Danksagungen aus ganz Deutschland für die liebevolle, nette Bewirtung und Ausrichtung. Alle würden sehr gerne wiederkommen. Der „After Work Party“ des Orga- und Helfer-Teams nach dem Abbau und Aufräumen stand nichts mehr im Wege.

TV Isselhorst begrüßt männliche Teilnehmer

Sehr zufrieden waren die Verantwortlichen des Deutschen Turner-Bundes (DTB) mit der Ausrichtung des Bundespokals für die männliche Jugend und die Männer durch den TV Isselhorst. Im nicht allzu großen Teilnehmerfeld waren die gezeigten Leistungen recht beachtlich.

Die Aktiven aus Sachsen, Hessen, Baden, Niedersachsen und Westfalen präsentierten in der Jugend- und Erwachsenenklasse Schrauben- und Doppelsalti am Boden. Sprunggewaltig ging es über den Tisch mit Tsukahara gehockt bis gestreckt und zusätzlicher Schraube. Ferner waren Riesenfelgen und Krafthalte an den Ringen sowie Flugelemente am Reck zu bestaunen.

WTB-2-Team Vierter im Endklassement

Für den Westfälischen Turnerbund (WTB) war im Wettkampf 2 (16 bis 29 Jahre) eine Mannschaft mit Sportlern des TuS Leopoldshöhe und des SuS Stadtlohn vertreten. Das WTB-Team belegte Rang vier im Endklassement.

In der Schüler und Jugendklasse (12 bis 15 Jahre) traten zwei Mannschaften des WTB an. Die Riege 1 hatte zusätzlich zu Felix Przytulla und Lutheo Schäfer (beide TV Isselhorst) Jonas Althof (SpVgg Steinhagen) sowie zwei Turner aus Leopoldshöhe in ihren Reihen. Für die zweite WTB-Riege turnten Schüler des TuS Witten-Stockum und des TuS Dortmund-Brackel.

Konkurrenz zeigt sehr hochwertige Übungen

Der Start an den Ringen verlief für das WTB-1-Team ordentlich. Am Sprung wusste Jonas Marksmann mit einem schönen Tsukahara gebückt zu gefallen. Die Überschläge der anderen Aktiven langten im Vergleich mit hochwertigeren Sprüngen der Konkurrenz nicht zu Top-Platzierungen. Zudem fiel das Team am Barren durch Patzer zurück. Am Reck zeigten Daniel und Jonas Riesenfelgen, Drehungen und Salti-Abgänge. Auch hierbei war die Konkurrenz aus Niedersachsen, Hessen, Pfalz und Sachsen überlegen.

Der Bodendurchgang war dann wieder zufriedenstellend, da alle Turner ihre Möglichkeiten ausschöpften. Beim abschließenden Pferddurchgang gelang es nur drei von fünf heimischen Turnern, Übungen ohne große Fehler zu absolvieren. Letztlich belegte das zweite WTB-Team Rang fünf.

Ergebnisse Mädchen12 bis 15 Jahre
Ergebnis_2019_BundesPokal_GTw_12-15.pdf
PDF-Dokument [104.7 KB]
Ergebnisse 16 bis 29 Jahre Frauen
2019_BundesPokal_GTw_16-29.pdf
PDF-Dokument [104.8 KB]
Ergebnisse Jungen 12 bis 15 Jahre
2019_BundesPokal_GTm_12-15.pdf
PDF-Dokument [91.5 KB]
Ergebnisse Männer 16 bis 29 Jahre
2019_BundesPokal_GTm_16-29.pdf
PDF-Dokument [86.0 KB]