Platz 11 für Pia Niehaus bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften 2019

Vom 19. bis 20. September fanden die Deutschen Meisterschaften im Mehrkampf in Eutin statt. Bei der Qualifikation im Frühsommer hatte sich Pia Niehaus, Turnerin der Oberligamannschaft der KTV Alt Ravensberg,für die Teilnahme an dieser Meisterschaft qualifiziert.So fuhr Pia gemeinsam mit ihrem Vater Ecki als Betreuer und einer weiteren Teamkollegin der TG Schildesche in den hohen Norden nach Eutin. Der Spaß stand eindeutig im Vordergrund, die Teilnahme ist bereits ein toller Erfolg. Nach langwieriger und anstrengender Anfahrt am Freitagabend und einer ruhigen Nacht nahe des Plöner Sees begann der Wettkampf am Samstagmittag mit dem Turnen.Beginnend am Schwebebalken musste Pia (11,95) einen Punktabzug durch einen Sturz bei der Drehung im Sitz in Kauf nehmen. Am Boden ließ sich die Motivation jedoch nicht trüben. Sie erfreute die Kampfrichter mit einer guten Choreographie (13,6). Am Sprung mussten sich einige Turnerinnen kurzfristig auf eine andere Sprunganlage einstellen, da durch eine Riegenverschiebung alle Turnerinnen an einer Anlage starten mussten. Mit nur 0,65 Punkten Abzug erhielt Pia hier die persönliche Höchstpunktzahl für ihren Yamashita (13,25). Anschließend ging es an den Stufenbarren. einer verturnten Barrenübung am vergangen Wochenende bei der Qualifikation für den Bundespokal musste Pia ihre Aufregung hinunterschlucken und erhielt für eine gelungene Übung mit Flugelement 12,05 Punkte.Noch vor dem Zeitplan fertig konnte ein frühzeitiger Wechsel zum Stadion erfolgen. Nach dem Schleuderballwurf (32,72m) ging es zum Kugelstoßen. Hier war Pia (8,41m) mit ihrem Ergebnis zufrieden. Beeindruckend waren jedoch die Leistungen einiger anderer Teilnehmerinnen, die sowohl beim Kugelstoß als auch im Schleuderballwurf überragende Ergebnisse erzielten. Der 100m-Sprint, die Schreckensdisziplin der meisten Turnerinnen, konnte schnell angeschlossen werden. In der ersten Startgruppe lief Pia hinter drei Damen in das Ziel, die jeweils unter 14 Sekunden blieben. Hier musste sie sich mit 14,3 Sekunden zufriedengeben. Beim Weitsprung war wieder einmal die Unterstützung von Betreuer Ecki unabdingbar: Mit müden Beinen durch viele Stunden Bewegungen passten die Anlaufdistanzen nicht mehr optimal und mussten angepasst werden. So konnte eine zufriedenstellende Weite von 4,37m erreicht werden, ohne einen Fehlversuch zu verbuchen.Am Ende eines anstrengenden aber freudigen Tages verlief die Fahrt zurück nach Bielefeld unkompliziert und mit erfreulichen Ergebnissen von der Siegerehrung mit einem Platz 11!