Madeleine Güth erturnt sich Ticket zum Deutschlandcup

Ein wichtiges aber anstrengendes Turnwochenende liegt hinter den Aktiven, Trainern und Karis des Turnteams der TSG Rheda.Beim Landescup im märkischen Kierspe  ging es um die Qualifikationen zum Deutschlandcup, der im Rahmen des Deutschen Turnfestes in diesem Jahr in Berlin ausgerichtet wird und zum anderen um den Titel  „Westfälische Meisterin“ in den Leistungsstufen LK1 und LK 2 .

Alle Wettbewerbe wurden in verschiedenen Altersklassen unterteilt, s.d. immer zwei Altersklassen zusammengefasst wurden. Bei der Quali für den Deutschlandcup der Stufe   LK 1 schickte die TSG fünf Mädels ins Rennen.

Die erst elfjährige Lea-Ros Manjooran lieferte bei ihrem Debüt im Jahrgang 2005/04 eine tolle Vorstellung und verpasste mit nur 0,20 Zehntel die Bronzemedaille und eine Startkarte für den Deutschlandcup. Das gleiche Schicksal ereilte Elena Seifert im Jahrgang der 16/17 jährigen Mädchen, ihr fehlten lediglich 0,15 Zehntel um in Berlin auftreten zu dürfen. Hannah Strotmann zeigte im Wettkampf der 14 bis 15 jährigen Turnerinnen, dass auch sie ein Wörtchen mitzureden hat, musste sich jedoch nach einem Sturz vom Balken mit Platz 5 begnügen Die dritte im Bunde der Blechmedaillengewinnerinnen war Lisa Hansmann die mit 49,30 Punkten im Wettkampf der 18 bis 29 Jahre erfahrenen Turnerinnen mit Platz 4 knapp an der Quali vorbeiturnte.Pia Niehaus, die für die KTV Alt Ravensberg in der Verbandsligamannschaft turnt, erturnte sich mit 48,30 Pkt. Platz 9.Dennoch ging die TSG Rheda nicht ganz leer aus. Mit 52,10 Punkten turnte Madeleine Güth in der gleichen Altersklasse einen perfekten Wettkampf  und darf sich nun als Westfälische Meisterin am 5. Juni vom gesamten Turnfestteam der TSG Rheda in Berlin beim Deutschlandcup anfeuern  lassen.

Am zweiten Tag nutzte das TSG Team noch einmal die Möglichkeit weitere Wettkampf-erfahrungen auf hoher Ebene zu sammeln.                                                                                   In der LK 2 der Jahrgänge 2002/2003 startete Asli Gebes (Platz 13 ) und Kira Hardekopf  (Platz 16 ). Beide zeigten einen ordentlichen Wettkampf im 25 Personen starken Feld.

In den Jahrgängen 2001/2000 gab es auch gute Ergebnisse zu verzeichnen. Leonie Freitag erturnte mit 12,45 Punkten die höchste Wertung am Stufenbarren aller 21 Konkurentinnen und verfehlte mit nur 0,15 Zehntel die Bronzemedaille. Mit Platz 6 bewies auch Hannah Hengstmann das sie zu den Topten ihrer Klasse gehört. Linda Ebert erwischte nicht ihren besten Tag, konnte aber trotz einiger Patzer mit Platz 13 zufrieden sein.

Gegen 21 Gegnerinnen im Wettkampf der Mädchen 18 und älter, spielte die noch 17 jährige Carmen Johannhardt besonders ihre Stärke am Boden aus (13,85 Pkt.) und konnte sich mit einer Gesamtpunktzahl von 48,35 Pkt. über den 5. Platz freuen.

Für die jüngsten der Jahrgänge 2005/04 war es allesamt eine Debütveranstaltung. „Man muss erst einmal lernen vor so einer Kulisse mit den besten Turnerinnen aus ganz Westfalen zu turnen“, so Abteilungsleiterin Petra Beckstett. Es gelang zwar noch nicht alles, aber schon viel. Im 29 köpfigen Feld zeigte Lena Hambrock (05) als jüngste im Team viel Selbstbewusstsein und Ruhe. Mit hohen 11er und 12er Wertungen und einer Gesamtpunktzahl von 48,15 Punkten durfte sie auf das Bronzetreppchen steigen. Platz 16 ging an Lana Savic; 17. Emma Weeske, 19. Alexa Erdmann, 23. Elena Döinghaus und 26. Sina Pörtner.

 

 

Ergebnisse LK 1 und Senioren
Ergebnis Landescup 2107_w_LK1, Senn.pdf
PDF-Dokument [25.8 KB]
Ergebnisse Sonntagmachmittagwettkampf LK 2
Ergebnis Landescup 2017_w_W5, W8.pdf
PDF-Dokument [16.8 KB]
Ergebnisse Sonntagmorgenwettkampf LK 2
Ergebnis Landescup 2017_w _W6, W7.pdf
PDF-Dokument [20.9 KB]