Turnerinnen der KTV Alt Ravensberg unter den Top 4

Gerrit Nissen, Ina Lange, Alicia Kröll, Madeleine Güth und Jana Terheche sind mit ihrem ersten Auftritt zufrieden.

Unmut über die erhöhten Leistungsanforderungen und Unstimmigkeiten bei den Trainern und Verantwortlichen des Westfälischen und Rheinischen Turnerbundes, sorgte schon im Vorfeld des Ligastartes für eine schlechte Stimmung bei allen Beteiligten. Damit nicht genug:Da es im Bundesleistungszentrum Bergisch-Gladbach keine Tribüne gibt, mussten die Zuschauer vor einer Woche noch bangen,dem Wettkampf beizuwohnen.Alles regelte sich jedoch zum Guten, s.d. die Fans auf Socken die beiden nebeneinander gelegenden Hallenteile bewandern durften.

Die KTV Alt Ravensberg, Kunsturnvereinigung der Sportvereine TSG Rheda und Spvg Steinhagen, durfte nun zum ersten Mal nach der Gründung im Jahr 2013,als gemeinsames Team in der Liga an den Start gehen.Leider ohne ihre beste Turnerin Leonie Schmedthenke, die ja in der 2. Bundesliga für den TSV Tittmoning antritt.                                                                                                                               Im hochkarätig besetzten Teilnehmerfeld mußten nun Jana Terhechte, Madeleine Güth, Alicia Kröll,Ina Lange und Gerrit Nissen, den Vereinen KTV Dortmund 2, KTV Detmold, TV Ibbenbüren, TV Konzern, TuS Köln Ehrenfeld, Fischelner TV und dem Troisdorfer TV Paroli bieten, um sich eine gute Ausgangsposition zu schaffen. Der Wettkampf begann für die Alt Ravensberger am Barren. Mit noch kleinen Schwächen zeigten hier Jana Terhechte, Madeleine Güth und Gerrit Nissen ihre Übungen. Ina Lange, die nach einem Kreuzbandriss im letzten Jahr den Wiedereinstieg wagte, zeigte mit Riesenfelge und Bückstecher am Barren, dass sie an ihrem Lieblingsgerät nichts verlernt hat. Am Schwebebalken gab es eine weitere Bewährungsprobe zu bestehen. Hier musste die KTV auf die an diesem Gerät stark turnende Emelie Holterdorf verzichten, die sich am Morgen mit einer Magen-und Darmgrippe für den Wettkampf abmeldete. Alicia Kröll zeigte eine bombige Übung (11,15 Pkt.) und auch Jana Terhechte zimmerte den Salto rückwärts auf dem 10 cm schmalen Gerät, sicher in den Stand (12,70 Pkt.).Ina Lange, die für Emelie eingesprungen war, musste einen Absteiger hinnehmen, konnte mit einer 9,90 Pkt. jedoch noch zufrieden sein. Am Boden zeigten alle Mädchen ausdrucksstarke Übungen und erturnten mit drei Zwölferwertungen das dritthöchste Ergebnis aller Mannschaften. Zum Ende des Wettkampfes wurden am Sprung noch einmal alle Register gezogen. Mit zwei Elferwertungen von Alicia und Gerrit für ihre technisch guten Überschläge und dem Tsukahara von Madeleine Güth (12,55 Pkt. ) konnte das Punktekonto weiter ausgebaut werden.Nachdem Jana Terhechte, mit einem weiterenden Tsukahara die höchste Punktzahl ( 13,15 Pkt.) aller Turnerinnen am Sprung den Wettkampf beendete,wurde nun auf das Endergebnis gewartet.

Mit einer Gesamtpunktzahl von 134,90 Punkten freuten sich Turnerinnen und Fans über den 4. Platz. Unerreichbar auf Platz 1 die KTV Detmold mit 150,90 Punkte. Platz 2 ging an den TV Ibbenbüren mit 139,55 Punkten. Mit nur 0,50 Zehntel Vorsprung vor der KTV Alt Ravensberg plazierte sich der Fischelner SV auf dem dritten Rang.

 

Wettkampfergebnisse 1. Wettkampf 15.3.2015
NRW-Liga-1_WK_Ergebnisse.pdf
PDF-Dokument [99.2 KB]