Solidarischer Auftritt in Rot

Da in der Gauliga Kunstturnvereinigungen wie die „KTV Alt Ravensberg“ nicht erwünscht  sind, müssen sich die Turnerinnen aus Rheda und Steinhagen alleine, lediglich mit einer Gastturnerin aus dem befreundeten Verein, einen guten Platz erkämpfen. Trotzdem wollten beide Turnteams ihre gemeinsame Arbeit nach außen darstellen und traten mit allen 4 Mannschaften in denselben roten Turnanzügen an.

In der Gauliga 1 gingen 3 Teams ins Rennen. Die TSG Rheda 3 mit Hannah Weeske, Hannah Strotmann, Linda Ebert , Leonie Freitag und Gastturnerin Nora Sobisch begann ihren Wettkampf am Sprung. Das stärkste Gerät der Fürstenstädterinnen lief zwar gut, jedoch wäre in dieser Disziplin, auch durch den fehlenden Tsukahara von Nora Sobisch noch mehr Punkte möglich gewesen. Mit der höchsten Gesamtpunktzahl und der höchsten Einzelwertung von 12,05 Punkten von Nora Sobisch am Barren, lief dann wieder alles zur vollsten Zufriedenheit. Am Schwebebalken fehlte die Konzentration. Hier büßte das Team durch 3 Stürze mindestens drei Punkte ein. Auch am sonst so starken Boden, hatten sich die Rhedaraner mehr Punkte erhofft . Mit 34,45 Punkte erturnte die Mannschaft das sechsbeste  Ergebnis aller acht Teams. Mit einer Gesamtpunktzahl von 138,75 Punkten liegt die 3. Mannschaft der TSG Rheda momentan auf Rang 4 „.Mit vier Punkten Abstand zum führenden Tus Senne 1 ist nach oben noch alles offen, s.d. ein Medaillenplatz noch drin sitzt“, so Abteilungsleiterin Petra Beckstett.

Die 3. Mannschaft der Spvg Steinhagen mit Julia Schober, Melina Weßling, Klara Schöning, Lisa Dammeier, Julia-Charlotte Gundel und TSG Turnerin Melanie Usanin zeigten solide Übungen an allen Geräten.Bemerkenswert Julia Schober, die über dreißig zu den besten Turnerinnen des Wettkampfes zählte. Mit insgesamt 137,55 Punkten plazierte sich Steinhagen 3auf dem 6. Rang.

Die 2. Mannschaft der Steinhagener Athletinnen musste durch Krankheit und  anderen  Umständen auf 3 Turnerinnen verzichten, dass nur noch das Trio aus Rieke Nissen, Sinja Struve und der stark turnenden Christine Lakebrink aus Rheda übrig blieb. Da es hier keinen Streichwert gab, wurde der kleinste Fehler bestraft und am Ende mit 130,25 Punkten nur der letzte Platz möglich war.

In der Gauliga 2 mussten sich die 9 bis 11 jährigen Nachwuchsturnerinnen der TSG Rheda 4 beweisen. Auch hier war der Balken an diesem Tag nicht das Glanzgerät. Standhaft blieben  Asli Gebes mit 11,00 Punkten und Lana Savic mit 11,85 Zählern. Am Boden wurde die Leistung  im Vergleich zur Relegation, mit  drei Saltis von Lena Hambrock, Emma Weeske und Lea-Ros Manjooran hochgeschraubt. Am Sprung mussten die TSG-Girls ebenfalls Federn lassen. Mit zwei Elfer-und einer Zehnerwertung riefen die kleinen Mädchen, nicht ihr vollständiges Potenzial ab. Am Abschlussgerät Stufenbarren dagegen lief alles bestens. Hier war Elena Döinghaus mit 12,10 Punkten, die stärkste im Team. Mit 138,60 Punkten liegen die Nachwuchsturnerinnen der TSG Rheda 4 zur Zeit auf dem sechsten Rang.  

Die Trainerinnen der Rheda-Steinhagener Teams sind jedoch mit den gezeigten Leistungen zufrieden. „Für uns ist die Gauliga nur ein Übungsfeld, um den Mädchen mehr Chancen zu geben, um ihre Übungen im Wettkampf auszuprobieren und Wettkampferfahrungen für die höheren Ligen zu sammeln“ so Trainerin Eugenia Bengs. Bis zum Abschlusswettkampf am 14. Juni in Friedrichsdorf wird an den Übungen weiter kräftig gefeilt

Einzelergebnisse beider Ligen
Mannschaftsergebnisse Gau1+2 zvb.pdf
PDF-Dokument [93.6 KB]
Tabelle Gauliga 1 nach erstem Wettkampf
Endtabelle Gau 1 1WK.pdf
PDF-Dokument [38.8 KB]
Tabelle Gauliga 2 nach erstem Wettkampf
Endtabelle Gau2 1WK.pdf
PDF-Dokument [40.9 KB]