KTV Alt Ravensberg durchlebt Wechselbad der Gefühle

Die 3. Mannschaft der KTV Alt Ravensberg hat bei der Relegation zur Landesliga 2 den Abstieg nicht verhindern können. Es turnten Leonie Freitag (hinten), Nora Sobisch (Mitte links) und Linda Ebert sowie (vorne von links) Aimee Vogt, Hannah Hengstmann und

Nur 0,15 Zehntel fehlten zum Klassenerhalt

Freud und Leid liegen bei den Kunstturnerinnen der KTV Alt-Ravensberg derzeit dicht beieinander. Vor zwei Wochen wurden nach dem Gewinn des Landes- und Bundespokals noch Freudentränen vergossen. Jetzt flossen nach der Relegation zur Landesliga 2 in Jöllenbeck bei den Turnerinnen aus Steinhagen und Rheda Tränen der Enttäuschung.

Hauchdünn um nur 0,15 Punkte verpasste die Riege das Klassenziel. Verletzungen und Krankheiten hatten verhindert, dass die dritte Mannschaft der KTV in Bestbesetzung an den Start gehen konnte. Gegen zwölf weitere Teams aus ganz Westfalen einen der ersten vier Plätze zu erturnen, war daher schon fast utopisch. So mussten die Landesligaeinsteigerinnen Nora Sobisch, Aimee Vogt, Elena Seifert, Linda Ebert, Hannah Hengstmann und Leonie Freitag in die Bresche springen und versuchen, einen fehlerfreien Wettkampf hinzulegen. »Die Mädchen haben alles gegeben und ihre Sache sehr gut gemacht«, sagte die KTV-Vorsitzende Petra Beckstett: »Leider war Fortuna diesmal nicht auf unserer Seite.« Am Ende fehlte nur ein Wimpernschlag, um den Klassenerhalt zu sichern. »Gerade weil es so knapp war, ist die Erfahrung um so bitterer«, so Trainerin Kirsi Rohmeier.

Zunächst meisterten Aimee Vogt, Nora Sobisch, Elena Seifert und Hannah Hengstmann als Startmannschaft des Wettkampfes den Schwebebalken. »Gestandene Übungen sind da schon die halbe Miete«, sagte Trainerin Andrea Beckstett. Auch der Boden klappte gut, aber hier platzierten sich Linda Ebert, Elena Seifert, Aimee Vogt und Nora Sobisch nur im Mittelfeld der stark turnenden Konkurrenz.

Am Sprung gelang dank des Tsukaharas von Nora Sobisch und der guten Überschläge von Elena, Hannah und Linda das drittbeste Ergebnis. Beim Abschlussgerät Stufenbarren wurden noch einmal alle Register gezogen. Mit 36,00 Gesamtpunkten erturnten sich hier Leonie Freitag, Aimee Vogt, Elena Seifert und Nora Sobisch am Ende noch einmal wichtige Zähler.

Mit 149,20 Punkten sicherte sich der TV Lipperode den Klassenerhalt. Als Neuaufsteiger aus den Turngauen kommen TuS Wüllen II (145,70), TK Herford (143,20) und KTV Dortmund VII (142,25) hinzu. Die KTV Alt-Ravensberg (142,10) kann jetzt nur noch hoffen, dass durch die Relegationen zur Deutschen Turnliga oben ein Platz frei wird.

 

 

Ergebnisse Relegation Landesliga 2
Ergebnisse Landesliga 2n LL2.pdf
PDF-Dokument [83.3 KB]