Herausforderung bestanden / Relegation zur Gauliga 1

Trainerin Eugenia Bengs mit ihrem siegreichen Team

TSG Rheda III qualifiziert sich überraschend für die 1. Gauliga 

Rheda-Wiedenbrück (sp). Die Turnsaison begann für die TSG Rheda mit dem Gauliga-Relegationswettkampf in Bielefeld und mit einer Überraschung. Die jungen Mädchen der 3. Mannschaft belegten mit 138,05 Punkten den 3. Platz hinter der TG Vennebeck sowie der Spvg. Steinhagen II und dürfen deshalb am 30. März in der Gauliga 1 antreten. "Damit hatte niemand gerechnet", freute sich Trainerin Eugenia Bengs.

Wie berichtet haben die TSG Rheda und die Spvg. Steinhagen die Kunstturnvereinigung Alt Ravensberg gegründet, dürfen auf Gauebene aber nicht mit gemischten Riegen antreten. Deshalb mussten am Wochenende eine Mannschaft aus Rheda und zwei Teams aus Steinhagen bei diesem Relegationswettkampf in Bielefeld der Konkurrenz standhalten. 
"Unsere Mädel sollen einfach nur turnen. Ob wir den Aufstieg in die höhere Liga schaffen oder wieder in der Gauliga 2 antreten müssen, ist uns nicht so wichtig, denn jeder Wettkampf ist eine neue Herausforderung", erklärte Bengs vor dem Start. Für sie sei es wichtiger, dass die jungen Sportlerinnen Erfahrungen sammeln würden, um sich weiter steigern zu können. 
Mit Christine Lakebrink und Angelika Valenta gaben zwei Bezirksligaturnerinnen der TSG Rheda ihr Debüt in der Gauliga. Valenta holte sich beim Auftakt am Schwebebalken gleich ganz viel Selbstvertrauen, denn mit 11,65 Punkten erhielt sie die zweithöchste Benotung aller Starterinnen. Hannah Weeske trug zum sehr guten Ergebnis der TSG-Riege an diesem sonst so unbeliebten Gerät bei.                       
Am Boden zeigte die zehn Jahre alte Hannah Strotmann zum ersten Mal den Flick-Flack-Salto. Neben der ausdrucksstarken Melanie Usanin gefielen auch Weeske und Linda Ebert mit ausgefallenen Choreographien. Die Sprünge gelangen den jungen Rhedaerinnen anschließend zwar noch nicht perfekt, aber mit zwei Elfer- und einer Zwölferwertung war Bengs dennoch zufrieden.                                
Als Lakebrink, Weeske, Usanin und Strotmann auch das Schlussgerät Stufenbarren ohne große Fehler gemeistert hatten, war mit dem 3. Platz die Überraschung perfekt und der Jubel riesig. Weder die Trainerin noch die Turnerinnen hatten 138,05 Punkte und Platz drei erwartet. 
Die weiteren Startplätze in der Gauliga 1 sicherte sich die TG Vennebeck mit 142,30 Punkten und die Spvg. Steinhagen II mit 140,20 Punkten. Auch für die viertplatzierte Spvg Heepen II (137,00 Punkte) reichte es zum Aufstieg. Die Spvg. Steinhagen III belegte mit 130,85 Punkten nur den achten und letzten Platz und muss in der Gauliga 2 turnen.
 
   


Tabelle Ergebnis Relegation zur Gauliga 1
Relegation Gau1-2014.pdf
PDF-Dokument [9.5 KB]