TSG 2 schafft den Klassenerhalt

Glücklich ! Alicia Kröll, Lena Bieniek, Leonie Freitag, Jil Zeidler, Emelie Holterdorf und Elena Seifert

Rheda-Wiedenbrück (gl). Die zweite Turnriege der TSG Rheda hat es geschafft, auch im kommenden Jahr wird das Team wieder in der Landesliga 2 an die Geräte gehen. Im Wettstreit mit zwölf Teams aus Westfalen sicherten sich die Fürstenstädterinnen einen der sechs begehrten Landesliga-Plätze.

Nachdem zum Ende der vergangenen Saison zwei jüngere Turnerinnen die Mannschaft verlassen hatten, fand das Stammteam mit Alicia Kröll, Jil Zeidler, Elena Seifert und Leonie Freitag Verstärkung in Emelie Holterdorf und Lena Bieniek. Emelie Holterdorf stellte sich nach ihrem Auslandsaufenthalt und einer noch nicht ausgeheilten Verletzung für zwei Geräte zur Verfügung; Lena Bieniek wurde nach einer Turnpause am Sprung eingesetzt.

Auf der Mannschaft lastete ein enormer Druck, denn allen Turnerinnen war klar, dass es ein harter Kampf um den Klassenerhalt werden würde. Jedes Zehntel, jede Unachtsamkeit entschied über Klassenerhalt oder Abstieg zurück in die Gauliga.

Die Fürstenstädterinnen begannen am Boden. Mit sehr ausdrucksstarken Übungen punkteten Alicia Kröll, Emelie Holterdorf, Jil Zeidler und Leonie Freitag. Auch am Sprung machte sich der Einsatz von Lena Bieniek mit 12,40 Punkten bezahlt. Mit weiteren 12,70 von Alicia Kröll und einer 13,05 von Elena Seifert blickte das Team etwas beruhigter dem Stufenbarren entgegen. Hier lief die kleinste und jüngste des Teams, Leonie Freitag, zur Höchstform auf. Mit 11,25 Punkten machte sie das Barrenergebnis perfekt.

Am letzten Gerät, dem Schwebebalken, musste noch einmal Nervenstärke bewiesen werden. Hier zeigte Bezirksmeisterin Alicia Kröll eine fehlerlose Übung. Auch Leonie Freitag bezwang den Zitterbalken, musste aber noch Abzüge in der Ausführung hinnehmen. Jil Zeidler und Emelie Holterdorf präsentierten vom künstlerischen Wert eine hochwertige Übung, konnten aber einen Sturz nicht verhindern.

Auch die Fangemeinde der Rhedaraner Turnerinnen hatte nach Beendigung des Wettkampfes keinen Überblick über den aktuellen Punktestand der einzelnen Mannschaften. „ Es wird sehr eng werden, viele Riegen sind auf dem gleichen Level. Ich wünsche den Mädels, die einen guten Wettkampf geturnt haben, dass ihr Einsatz belohnt wird“, sagte TSG-Abteilungsleiterin Petra Beckstett.

Die Bekanntgabe der Platzierungen erfolgte in umgekehrter Reihenfolge. Als auch beim siebten Platz die TSG noch nicht dabei war, atmeten die Turnerinnen tief durch. Schließlich wurden sie als Fünfte aufgerufen, der Klassenerhalt war geschafft.

 

2012_Ergebnis LL2_Rel_14.pdf
PDF-Dokument [62.1 KB]