KM 2 und KM 3 Turnerinnen der TSG Rheda

 

 

 

 

Sechs Medaillen für die TSG Turnerinnen

 

Rund 120 Turnerinnen im Alter von 7 bis 30 Jahren beteiligten an den Gaueinzelmeisterschaften 2012, die in Herford ausgetragen wurden. Die Medaillen wurden in verschiedenen Alters-und Leistungsklassen vergeben. Das Turnteam der TSG Rheda reiste am ersten Tag mit 10 Mädchen an. Zunächst mussten die KM 3 Turnerinnen an den Start. „. Im Mannschaftswettkampf turnen die Mädchen meist nur an ihren stärksten Geräten, hier muss sich jeder im Vierkampf beweisen“, so Abteilungsleiterin und Trainerin Petra Beckstett. Wie auch die jüngste Gruppe im Teilnehmerfeld der Jahrgänge 2002/2001. Mia Hanhardt, Melanie Usanin und Leonie Freitag, alle 11 Jahre alt, freuten sich jedoch, mal an allen Geräten ihr Können zu zeigen. Für Leonie Freitag war leider der Wettkampf schon beim Einturnen beendet, da sie sich unglücklicherweise einen Fingerbruch zuzog. Mit der höchsten Sprungwertung konnte sich Melanie Usanin zunächst vom Feld absetzten.Mia Hanhardt hatte etwas Pech beim Angang am Schwebebalken, zeigte jedoch eine sichere souveräne Übung.Melanie Usanin erturnte sich mit 43,70 Punkten, die Bronzemedaille. Mia Hanhardt (41,45) wurde sechste von 13 Turnerinnen.Im Jahrgang 2000 gingen 15 Mädchen ins Rennen .Auch für Elena Seifert war es der erste Vierkampf in der Leistungstufe KM 3. Mit 12,25 Punkten erturnte sie die zweitmeisten Punkte am Sprung und zeigte an allen Geräten einen soliden Wettkampf. Leider verpasste sie mit 0,65 Punkten die Medaillenränge und musste sich mit dem unglücklichen . Platz 4 zufrieden geben.Noch ärgerlicher traf es Jil Zeidler im Wettkampf der 13 und 14 jährigen Turnerinnen. Mit der Höchstnote von 12,60 Punkten am Boden und hohen Wertungen an den anderen Geräten fehlten ihr nur 0,15 Punkte zum Titelgewinn. Auch Luisa Bengs bewies sich als stabil und turnte Platz 7 unter 16 Mitstreiterinnen. Ähnlich lief es bei den Jahrgängen 1996/97. Alicia Kröll bezauberte mit ihrer ausdrucksstarken Bodenübung die Kampfrichter ( 12,15 Pkt.) und konnte auch an den weiteren Geräten überzeugen. Die Silbermedaille war ihr somit nicht mehr zunehmen.

Am Abend gingen die Mädchen der höchsten Leistungstufe dieses Wettkampfes an den Start. Bei den jüngsten, der Jahrgänge 1999/2000, wollte Merle Müssemann einige neue Teile ausprobieren. Leider klappte noch nicht alles optimal, so dass sie mit dem letzten Platz vorlieb nehmen musste.Mit Carolin Fritsch von der BTW Bünde und Leonie Schmedthenke vom Turnteam TSG Rheda, waren in zwei unterschiedlichen Altersklassen, zwei Ausnahmetalente zum Wettkampf angereist. Mit Höchstnoten an sämtlichen Geräten und des gesamten Wettkampfes, boten beide Gaumeisterinnen Turnkunst der Extraklasse. Davon ließ sich Teamkammeradin Madeleine Güth nicht beeinflussen und gab ordentlich Gas. Dies wurde zum Abschluss mit einer weiteren Bronzemedaille belohnt.

Am nächsten Morgen sollte noch eine TSG Turnerin die erfreuliche Ausbeute der Fürstenstädter weiter ausbauen. Emma Weeske, 8 Jahre, die sich momentan für die Westfälische Nachwuchsmeisterschaft vorbereitet, sollte bei diesem Wettkampf ihre Leistung in der AK 8 abrufen. Auch ihr fehlten lediglich 0,65 Pkt, um auf dem obersten Treppchen zu stehen. Trainer Rainer Weishaar war mit der gezeigten Leistung seines Schützlinges jedoch mehr als zufrieden.

Emma Weeske 2.Platz AK 8