Bezirkseinzelmeisterschaften 2012

Leonie Schmedthenke begeistert alle

  

Gütersloh(NW) Die Friedrichsdorfer Sporthalle "Alte Ziegelei" war Schauplatz eines wahren Turnmarathons: Mehr als zwölf Stunden dauerte es, bis alle 108 Starterinnen der Bezirkseinzel-meisterschaften des Turnbezirks Gütersloh ihre Übungen absolviert hatten und die Siegerinnen gekürt waren.
Den Höhepunkt des langen Tages lieferte Leonie Schmedthenke von der TSG Rheda. Die 15-Jährige startete nach dem Ausfall zweier Konkurrentinnen aus eigener Reihe alleine in der höchsten Leistungsklasse KM 1, sorgte mit 51,10 Punkten für das beste Tagesergebnis und versetzte alle in der Halle mit ihren Können in Erstaunen.
Ihre mit Schwierigkeiten gespickte Übung auf dem Schwebebalken klappte genauso sauber wie die am Stufenbarren. Lediglich die Doppelschraube am Boden, die sie erstmals in einem Wettkampf präsentierte, brauchte sie nicht ganz sicher in den Stand. Das tat dem begeisterten Applaus von den Rängen aber keinen Abbruch. "Es haben wirklich alle anderen Turnerinnen und Kampfrichter pausiert, um sich Leonies Bodenübung anschauen zu können", schilderte Christina Schröder, Trainerin des ausrichtenden TuS Friedrichsdorf.
Die übrige Bilanz der TSG Rheda kann sich ebenfalls sehen lassen: Acht erste, acht zweite und sechs dritte Plätze gingen an das Team um Chef-Trainerin Petra Beckstett.

In der Leistungsstufe AK 7 des jüngsten Jahrganges 2005 schickte die TSG Rheda fünf Nachwuchsturnerinnen ins Rennen. Lea-Ros Manjooran erturnte sich mit 51,10 Punkten die Bronzemedaille. Auch die weiteren TSG Turnerinnen zeigten ordentliche Leistungen:5. Lena Hambrock (47,45 );7. Louise Bentheim (45,15 );8. Sabrina Frederick (44,35); 9. Nele Schoemaker (44,20 ).Vizemeisterin des Jahrganges 2004 wurde Alexa Erdmann mit 52,90 Punkten. Mit nur 0,60 Zehntel Rückstand folgte Lana Savic auf Rang 4. Auch Sina Pörtner, die am Schwebebalken keinen guten Tag erwischte, konnte mit ihrem 6. Platz und 47,05 erturnten Punkten zufrieden sein.Im Jahrgang 2003 gab es einen Doppelerfolg für die Fürstenstädterinnen. Bei ihrer ersten Bezirksmeisterschaft konnte sich Kira Hardekopf mit 48,80 Punkten den Titel sichern. Nur knapp dahinter freute sich Ellen Petermann (48,55 Pkt.) über die Silbermedaille.

Der schon leistungsmäßig höheren Stufe AK 8 stellte sich lediglich Emma-Victoria Weeske vom Turnteam der TSG Rheda den Anforderungen und holte mit guten 51,95 Punkten den zweiten Titel für die TSG Rheda.

Mit etlicher Verspätung begannen die 40 Turnerinnen der Leistungsstufe KM 4 am Nachmittag ihren Wettkampf. Im Jahrgang 2004 gelang der TSG Rheda ein „Hattrick“. Bezirksmeisterin wurde Eva Pfläging (44.10 Pkt), vor Elena Döinghaus (43,85 Pkt.). Platz 3 ging an die Zwillingsschwester Maxi Pfläging (39,20 Pkt.).Im teilnehmerstärksten Wettkampf (18 Mädchen) des Jahrganges 2003, fehlten Asli Gebes nur 0,05 Zehntel zur Silbermedaille. Der undankbare 4. Platz ging mit 42,30 Punkten an Stella Bender. Hier die weiteren Plazierungen der TSG Turnerinnen des Jahrganges 2003: 6. Emily Ueding (41,85); 13. Fee Kofortschröder (37,70); 15. Lisa Friesen (36,85).Für Hanna Brinkmann war es als Seiteneinsteigerin die erste Einzelmeisterschaft. Die sehr elegante Turnerin, die erst seit einigen Monaten dabei ist, schaffte es gleich sich mit 41,90 Punkten die Bronzemedaille zu erturnen.Einen weiteren Doppelerfolg gab es für das Turnteam der TSG Rheda im Jahrgang 2001.Es siegte Hanna Hengstmann (46,80 Pkt.), Silber ging an Melina Jesse mit 45,95 Punkten.Bei den Mädchen der Altersstufen 1999 und 2000 freute sich Angelika Valenta mit 42,50 Punkten über die Silbermedaille.  

Am Abend lieferten sich die leistungsstärksten Turnerinnen des Bezirkes ein spannendes Rennen um die Platzierungen der Leistungsstufen KM 3 / KM 2 und KM 1. In der KM 3 wurde eine Teilung der Bezirkliga und der Gau- und Landesligaturnerinnen vorgenommen.

Bei den Turnerinnen der Bezirksliga der Jahrgänge 2002/2003 siegte Christine Lakebrink (38,00Pkt.) vor Hannah Strotmann ( 37,15 Pkt.).Im Jahrgang 2000 gewann Hanna Weeske (39,85 Pkt.) ihren ersten Titel. Mannschaftskameradin Linda Ebert holte mit Platz 3 (34,35 Pkt.) weiteres Edelmetall für das Turnteam.Bei den Turnerinnen der Gau und Landesliga entschieden oftmals nur wenige Zehntel um Sieg oder Niederlage.Emma-Lilli Jäckel zeigte einen soliden Wettkampf und gewann die Silbermedaille (40,10 Pkt.) im Jahrgang 2002/2003. Im Jahrgang 2001 hatte Leonie Freitag keinen guten Tag am Schwebebalken, konnte aber mit 43,05 Punkten die Silbermedaille gewinnen. Ähnlich ging es Melanie Usanin (38,70 Pkt.), die durch ihre zwei Absteiger Platz 4 verkraften musste.Trotz eines glänzend geturnten Wettkampfes fehlten Stefanie Safenreiter nur 0,25 Zehntel zur Bronze-medaille im starken Wettkampf der Jahrgänge 1999/2000.Im Wettkampf der Jahrgänge 1997/98 hatte Jil Zeidler etwas mehr Glück und erturnte sich mit 45,50 Punkten Platz 3.Die leistungsstärkste Turnerin der KM 3 war an diesem Tag Alicia Kröll im Wettkampf der Jahrgänge 1996 und älter. Mit 49.55 Punkten bewies sie ihre Klasse und erturnte sich verdient den Bezirksmeistertitel.